Tschad – Binnenland zwischen Wüste und Tropen

image_pdfimage_print

Ja Tschad, dass ist eigentlich mitten in Afrika. Er grenzt an vielen Ländern hat im Norden die Wüste und im Süden Savanne und sogar Tropen.

Es gibt kaum Tourismus in dorthin. Mangels Vorurteilen, mangels Sicherheit, mangels Informationen. Wir mussten lernen, dass viele Länder in einigen Gebieten gefährlich sind, aber in anderen Teilen gut zu bereisen wären.

Auf dieser Webseite wollen wir Informationen zusammentragen. Der Tschad hat kein Meer und deswegen Ziel von wenigen Reisenden.

Bekannt ist der Tschadsee, ein Naturparadies, welches austrocknet. Er muss ein wunderbares Ziel sein. Im Süden gibt es viele Orte, die wir erkunden wollen.

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung.

Tschad – eine Reiseland?

image_pdfimage_print

Der Tschad ist ein schweres Land zu reisen. Dennoch es machen sich Touristen auf den Weg dorthin. Einerseits ist das gut, es wird Geld in das Land gebracht, andererseits ist die Sicherheitslage schwierig. Boko Haram, die militante islamische Gruppe macht nicht an der Grenze halt.

Etwas Stabilität sichert die ehemalige Kolonialmacht Frankreich zu.

Das Land zählt zu den ärmsten Ländern der Welt,  der grösste Teil lebt unterhalb der Armutsgrenze.

Der Norden vom Tschad ist arabisch geprägt, hat viele Nomaden und schöne Wüstenformationen. Im Süden gibt es einige bewaldete Gebiete.  Die Organisation African Parks versucht den Zakouma Nationalpark im Südosten zu schützen.

Wenn Sie in den Tschad reisen, gehen Sie ein hohes Risiko ein. Es gibt Reiseveranstalter, die wir auf Anfrage gerne recherchieren.

 

Tschad Reisehinweise

image_pdfimage_print

Wir zitieren hier die Reisehinweise zum Tschad:

Reisen im Land sind mit erheblichen Risiken verbunden. Im Norden und Osten des Landes gibt es ausgedehnte, z.T. unmarkierte Minenfelder. Touren durch die Sahara (Tibesti, Ennedi, Borkou) sind mit erheblichen Verkehrs- und Gesundheitsrisiken verbunden; auch hier gilt ein erhöhtes Anschlags- oder Entführungsrisiko für westliche Reisende.  
Es besteht landesweit, insbesondere auf Überlandfahrten, aber inzwischen auch in der Hauptstadt N‘Djamena ein hohes Risiko,  Opfer von Gewaltkriminalität, insbesondere von sog. „coupeurs de routes“, d.h. motorisierten und häufig bewaffneten Straßenräubern zu werden, die auch jederzeit bereit sind, von Messern oder Schusswaffen Gebrauch zu machen. Bewaffnete Überfälle auf Fahrzeuge der Entwicklungszusammenarbeit haben zugenommen, insbesondere auf Hauptstraßen nahe der Hauptstadt N´Djamena.
Zudem besteht ein erhebliches Unfallrisiko. Nächtliche Überlandfahrten sollten unbedingt vermieden werden. 
Eine ausreichende Gesundheitsversorgung ist in den nördlichen Landesteilen nicht gegeben; Evakuierungsmöglichkeiten bestehen nur vom Flughafen Faya Largeau.

Die Überfälle liegen einige Zeit zurück, dennoch erfahren wir wenig neues. Zudem ist die Terrororganisation Boko Haram in der Nähe. Es geht uns ein wenig, wie mit Syrien. Welche Zukunft hat der Tourismus im Tschad? Länder wie Mosambik oder die Elfenbeinküste haben bewiesen, dass eine Verbesserung und Reisesicherheit möglich werden.

Aktuell kommt den Tschad viele humanitäre Hilfe zugute. Wir hoffen, dass dort Frieden einkehrt und wir sicher im Land reisen können.

Für den Tschad benötigen Sie ein Visa, die Infos finden Sie auf unserer Visadienst Unterseite zum Tschad
https://visadienst.ch/tschad

Impressum – warum der Tschad

image_pdfimage_print

Wir haben viele Länderseiten zu Afrika, auch das Nachbarland Kamerun. Immer wieder prüfen wir, welche Ländernamen mit der Endung .reisen frei sind. Der Tschad war es und Domainhändler verlangen oft fünfstellige Beträge für Länderseiten. Das sollte das Land stemmen, am Ende ist es oft eine Spekulation, weil es ja eine Domain nur einmal gibt.

Es ist fraglich, ob der Tschad seine touristischen Aktivitäten verstärkt. Für uns ist es eine Herausforderung, zu recherchieren und Inhalte zu erstellen. Wir sind Reisejournalisten und publizieren auf thematische Webseiten. Gebiete sind ein Schwerpunkt und jetzt der Tschad. Jetzt geht es darum Inhalte zu sammeln.

Dazu können Sie uns gerne unterstützen.

Was wissen wir über den Tschad? Eine wichtige Drehscheibe in Afrika. Das dort einer der grössten Binnenseen austrocknet und Menschen verarmen lässt. Schlussendlich ist Boko Haram aktiv. Können wir dorthin reisen?

Stephan Zurfluh
Altenburgstr. 5
CH-5430 Wettingen
+41 56 426 54 30
info@i-p-s.ch